Home

2.Runde KDK SaLi

in Bad Lausick

 

 

 KSV Bad Lausick erneut Sachsenmeister   in der Sachsenliga KDK    
Start KDK 2 Runde 

 

    1. Bad Lausick 1 - 3.526,20 Pkt.
    2. USV TU Dresden 1 - 3.357,93 Pkt.
    3. K&F Eilenburg 1 - 3.270,60 Pkt.
    4. KFV Döbeln - 3.039,95 Pkt.
    5. K&F Eilenburg 2 - 2.845,49 Pkt.
    6. Bad Lausick 2 - 2.746,21 Pkt.
    7. Rotation Langenbach - 2.737,65 Pkt.
    8. USV TU Dresden 2 - 2.709,66 Pkt.
    9. SV 1919 Grimma - 2.615,62 Pkt.
    10. K&F Eilenburg 3 - 2.254,34 Pkt. 

   
       
       

  

Bericht zur 2. Runde Sachsenliga am 07.03.2015 in Bad Lausick

KSV Bad Lausick bleibt Sachsens Powerlifting-Hochburg

Bad Lausick. Sensationelle Szenen ereigneten sich vergangenen Samstag, den 7. März im beschaulichen 8.000-Einwohnerstädtchen Bad Lausick – der heimische KSV Bad Lausick schlug auch in diesem Jahr nach einem gelungenen Saison-Auftakt in Dresden am zurückliegenden Samstag, den 31. Januar den Brückenschlag zum höchsten aller sächsischen Kraftdreikampf-Titel: den Liga-Pokal im Mannschaftsdreikampf. Mit sagenhaften 3.526,20 Punkten blieb die Leistung der Kurstädter den gegnerischen Mannschaften an diesem Tag ein nahezu unerreichbares Faszinosum – folgten jene doch erst mit 3.357,93 Punkten aus Dresden auf Platz 2 und mit 3.270,60 Punkten aus Eilenburg auf Platz 3. Vollgepackt mit jede Menge Ehrgeiz und dem unerbittlichen Willen nach dem zweiten Liga-Sieg lud der heimische KSV die Mannschaften des Grimmaer SV sowie des erzgebirgischen Vereins Rotation Langenbach in die Hallen des Vereins um gegen diese in einem Duell der Spitzenklasse anzutreten – hier ließ der KSV außer Würstchen auf dem Grill nichts anbrennen. Gleichzeitig fanden sich im ca. 40 Kilometer entfernten Eilenburg die Mannschaften aus Döbeln, Dresden und Eilenburg selbst zusammen, um es den Kurstädtern gleich zu tun. Der heimische KSV schöpfte Athleten-technisch aus dem Vollen und brachte in diesem Jahr eine Riege beeindruckender Spitzenathleten –verteilt auf zwei heimische Mannschaften – an den Start. Auch die zweite Mannschaft des KSV konnte dieses Jahr – in ihrem ersten Antrittsjahr überhaupt – bereits mit einem respektablen 6. Platz auf sich aufmerksam machen.

Die Siegermannschaft setzte sich wieder einmal mehr aus den KSV Galionsfiguren Uwe Hering, Steven Vierig, Sven Kühne und Thomas Ludwig zusammen – auch hier sicherte wieder der RAW-Athlet Kevin Vierig für den Notfall ab. Von seinen Mannschaftskollegen bejubelt startete der Kitzscheraner Uwe Hering mit gewohnt starken 230 Kilogramm in der Kniebeuge in den Wettkampf und setzte seinen Auftritt mit brachialen 230 Kilogramm auf der Bank fort. Mit explosiv gehobenen 240 Kilogramm im Kreuzheben schloss Uwe seinen Wettkampf mit insgesamt 700 Kilogramm im Total und 437,50 Wilks-Punkten. Nicht zum scherzen aufgelegt war an diesem Tage aber auch der Bad Lausicker Steven Vierig, der nicht nur mit federleichten 280 Kilogramm in der Kniebeuge, sondern auch mit sehr starken 180 Kilogramm auf der Bank und schlussendlich 270 Kilogramm im Kreuzheben seine bärenstarke Saison fortsetzte – für das Wettkampf-Jahr 2015 bringt Steven daher denkbar gute Voraussetzungen mit. Für das Liga-Finale konnte Steven aber zunächst erst einmal 730 Kilogramm im Total und 445,01 Punkte auf das Mannschaftskonto überweisen. Ähnlich tat es ihm auch sein Mannschaftskollege Sven Kühne gleich – dieser beugte routiniert 230 Kilogramm und setzte mit 200 Kilogramm auf der Bank nach. Sven, der an diesem Tag der leichteste Starter der Siegermannschaft war, rundete seinen erfolgreichen Wettkampf mit starken 225 Kilogramm im Kreuzheben ab und steuerte dem Mannschaftssieg damit wertvolle 421,56 Punkte bei einem Total von 655 Kilogramm bei. Sehr stark war an diesem Tag aber auch der Auftritt des Bad Lausicker Schwergewichts Thomas Ludwig – dem Publikum und seinen Gegner blieb dieser vor allem durch seinen schneidigen Beuge-Auftritt im Gedächtnis, als dieser begleitet vom Musiktitel „Born to be wild“ mit 310 Kilogramm auf dem Rücken in die Hocke reinschoss und den Eisenberg mühelos wieder nach oben katapultierte. Im Bankdrücken legte Thomas mit glatten 200 Kilogramm im ersten Versuch nach und konnte im Kreuzheben mit gültigen 300 Kilogramm noch einmal das Eisen biegen – die im letzten Versuch angepeilten 315 Kilogramm rutschten ihm leider aus den Händen. Somit 810 Kilogramm im Total und 454,82 Punkte für das Mannschaftskonto. Kevin Vierig – der fünfte Mann der ersten Mannschaft – legte an diesem Tag ebenfalls eine sehr gute Show aufs Parkett. Von allen Seiten schrie es herbei, als der 23-jährige Kevin mit 222,5 Kilogramm auf dem Rücken in die Tiefkniebeuge ging und diese zum Erstaunen aller ohne Erbarmen nach oben schoss – somit eine neue Bestleistung für ihn – hierbei muss noch erwähnt werden, das Kevin gänzlich im RAW-Modus startet und auf jedwedes Wettkampf-unterstützendes Equipment verzichtet. Kevin setzte mit einer sauberen Serie von insgesamt 9 gültigen Versuchen fort und drückte 130 Kilogramm auf der Bank sowie hob 240 Kilogramm im Kreuzheben – ebenfalls alles RAW. Mit 592,5 Kilogramm RAW-Total reichte es bei ihm für beachtliche 374,16 Kilogramm.

Die größten Überraschungen lauerten an diesem Tage aber zweifelsohne in der zweiten Mannschaft des KSV. Diese setzte sich aus den Athleten Max Leichner, Christoph Golenia, Martin Bernstein, Helge Frauendorf sowie auch aus Martin Winkler zusammen. Hier hob sich besonders Helge Frauendorf mit brutalen 690 Kilogramm im Total und 412,90 Relativ-Punkten aus der Masse hervor. Die Zahlen sprechen für sich, Helge ist mit Sicherheit der am meisten ausgeglichene Athlet der Bad Lausicker – beugte, drückte und hob er doch in allen drei Disziplinen jeweils 230 Kilogramm. Helge wagte im letzten Bankdrück-Versuch allerdings die Jagd auf einen persönlichen Rekord und scheiterte nur knapp an den magischen 240 Kilogramm auf der Bank. Einen richtig guten Tag erwischte aber auch der Thierbaumer Martin Bernstein. Bernstein steigerte sich an diesem Tag gleich in allen drei Disziplinen und konnte seine Bestleistung im Beugen um 10 Kilogramm auf glatte 180 Kilogramm steigern. Martin stieg daraufhin mutig mit 180 Kilogramm in das Bankdrücken ein. Von diesem Punkt an begann Martins ganz persönliche Zaubershow – legte er doch anschließend an die gültigen 180 noch gültige 190 Kilogramm nach – dies bedeutete für ihn bereits eine neue Bestleistung, doch Martin war dies an diesem Tag noch nicht genug. Unter dem Jubel seiner Mannschaftskollegen durchbrach Bernstein an diesem Tag im dritten Versuch die magische 200-Kilo-Marke im Bankdrücken. Wenige Minuten später hob er zudem noch 235 Kilogramm im Kreuzheben – 615 Kilogramm im Total und 364,26 Punkte hieß das im Resultat. Drittbester Starter in Bad Lausick II sollte an diesem sonnigen Samstag der 82,10 Kilogramm schwere Christoph Golenia sein, welcher mit Bravur insgesamt neun gültige Versuche darbot. Christoh verbuchte persönliche Bestleistungen in Höhe von 165 Kilogramm im Kniebeugen sowie 140 Kilogramm auf der Bank. Vor allem im Kreuzheben bewies Christoph aber, was für ein Talent in ihm steckt. Hier hob er intensiv und unter vollster Anspannung 205 Kilogramm im dritten Versuch und machte somit sein 510-Kilogramm-Total und 342,67 Punkte für Bad Lausick II klar. Für Max Leichner war das Liga-Finale zugleich sein Beuge-Debüt. Hier konnte er in seinen ersten Wettkampfbeugen gleich drei gültige Versuche mit insgesamt 185 Kilogramm Last im dritten Versuch stemmen. Auch auf der Bank stellte Max an diesem Tag mit 170 Kilogramm einen persönlichen Rekord auf. Souverän war aber auch sein Auftritt im Kreuzheben, bei dem er saubere 210 Kilogramm für sich beanspruchte – seine 565 Kilogramm im Total verhalfen der zweiten Lausicker Mannschaft zu insgesamt 335,95 Relativpunkten. Als fünfter Mann startete Martin Winkler – auch dieser zeigte durchaus, was in ihm steckte. In Zahlen bedeutete dies für Winkler insgesamt vier Zentner – also 200 Kilogramm – in der Tiefkniebeuge, drückte saubere 140 Kilogramm auf der Bank und hob 190 Kilogramm im Kreuzheben – für Martin bedeutete dies ein Total von 530 Kilogramm sowie 326,64 Wilks-Punkte.